Rückblick und Vorschau aus 2017, Infos zu Desmoceras Entwicklung

Startseite Foren Veranstaltungen in Talosia Rückblick und Vorschau aus 2017, Infos zu Desmoceras Entwicklung

15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #1811
    Admin
    Administrator

    Die letzten Jahre waren gewiss keine einfachen. Weder IT noch OT waren sie von reibungslosen Abläufen geprägt. Nicht wenige glaubten die Geschichten um Talosia haben alsbald ein Ende gefunden, ganz wie ein flacher Stein, der über den See schlittert. Man schaut einfach wie weit er kommt und irgendwann geht er unvermeidlich unter.

    Ich habe mir die Hosen hoch gekrempelt und bin in den Tümpel gestiegen. Ich habe den flachen Stein wieder aufgehoben und erneut geworfen, wie ich es schon zahlreiche Male getan habe. Manchmal wippte er zwei mal, manchmal drei mal über das Wasser, ganz wie es mit dem Vorranschreiten der Spielwelt und der Geschichten um Talosia und auch seiner Cons einher ging.

    Ich war tatsächlich derjenige, der am stärksten an ein Ende geglaubt hat. An ein Ende der großen Meta Geschichte um Talosia. Ich ging fest davon aus, dass der Angriff der Dämonen das letzte Kapitel meiner Geschichtenerzählung bedeuten würde. Als ich es einleitete, fehlte mir auch einfach die Kraft mit den vielen alten Geschichten fortzufahren.

    Ich melde mich nun mit einer ganzen Spielreihe 2017 wieder. Gleich 5 Cons werden dieses Jahr vor allem alte Geschichten aufgreifen, weiter bespielen und so zu neuen Umständen in der Spielwelt führen. 2017 schließen wir das Meta Kapitel Korandia vernünftig ab. Aller Vorraussicht nach wird Korandia weiter existieren, doch es wird sicherlich in den Hintergrund treten und genauso wie das Thema der Dämonen in der zweiten Reihe entgültig Platz nehmen.
    Zugleich werden einige Geschichten neue Anknüpfungspunkte liefern.

    2018 findet auch bereits Raum in meiner geschichtlichen Planung. Ich werde keine übermässig vielen Details spoilern. Was ich aber verraten möchte ist ein weiter Blick Vorraus:

    Die Feldmark war das Kernspielgebiet der meisten Geschichten auf den Talosia Cons. Für die neuen Abenteuer öffnen wir die Tore zu einem neuen Spielgebiet. Sehr viel Geschichte aus mehreren Zeitaltern wartet darauf bespielt zu werden. Zahlreiche Kulturen haben dieses Land besiedelt und sind wieder von der Bildfläche verschwunden.
    Verschiedene Wege für eure IT Anreisen offenbaren sich euch und ebenso vielfältig versuche ich euch Spielmotivationen für diese Reisen zu liefern.

    Was soll es nicht sein? Es wird kein neuer „Weltkrieg“ ausgepackt und auch kein „Weltuntergang z.b. durch Dämonen“ bespielt werden. Das neue Thema wird sich eher mit Abenteuern wie in den ersten 4 Jahren Talosias (2005-2009) ähneln. Keine Neuauflage des Alptraummeisters, jedoch auf seine Weise dem Spiel von damals sehr ähnlich.

    Auch „magisch“ wird sich in Talosia einiges tun. 2017 läuft die goldene Stunde aus und wir erleben wie sich die Elemente und das Chaos zueinander verhalten. Ein paar neue Anreize und Spielmöglichkeiten sollen geschaffen werden und auch einige neue Möglichkeiten für Nicht-Magier an diesem Thema anteil zu haben.

    2017 wird also ein Jahr des Umbruchs auf sanfte Weise. Ich habe als Orga das Ziel einige Abläufe neu aufzubauen, das braucht jedoch auch Zeit und neue Mitstreiter. Insbesondere möchte ich nach diesem langen Text dazu Einladen mir Zuzuwinken, wenn ihr Lust habt mir als SL, Festrollen NSC oder auch Orgahelfer zur Hand zu gehen. Die erste Qualifikation habt ihr erworben, wenn ihr bis zu dieser Stelle interessiert mitgelesen habt.

    In diesem Sinne gilt für Alle: Auf zu neuen Abenteuern in Talosia und zum Abschluss bereits der neue Kampagnenname

    Talosia Wiedergeburt


      Quote
    • Dieses Thema wurde vor vor 7 Jahren, 1 Monat von Admin bearbeitet.
    • Dieses Thema wurde vor vor 3 Jahren von Menk bearbeitet.
    #1897
    Anonym

    Ich weiß nicht ob das hier richtig ist! Bitte um verschiebung ins richtige Forum….. Dieser Beitrag wurde von Lou alias Hedera und Lord Zyrlon alias Dennis G. verfasst b.z.w erarbeitet

    <span style=“color: green;“>“Meisterin Urte!“
    Der junge Mann in dunkler Rüstung und Wappenrock mit dem roten Symbol darauf rannte keuchend auf die Schwarzmagierin zu. Der Tag war zur Hälfte fortgeschritten und der Himmel angenehm bedeckt. Es war kühl, aber nichts was ein Leinenüberwurf nicht behaglich machen konnte.
    Urte schreckte einen kurzen Moment zurück, denn eilig heranstürmende Männer verhießen nie etwas Gutes.
    „Sprich, Blutkrähe. Aber finde zuerst deinen Atem. Ich bevorzuge vollständigen Sätzen mein Gehör zu schenken, anstatt japsendem Gestammel zu lauschen.“ Mit den Jahren in Hederas Nähe, als ihre Sklavin danach Novizin, bishin nun zu einer freien Schwester der Zauberkünste, ist Urtes Ton schärfer geworden und besonders ihr Selbstbewusstsein bis fast ins Unerträgliche für ihre Umwelt gewachsen. Kaum jemand konnte von der Hand weisen woher Meisterin Urte ihren Tonfall hatte…
    Die Blutkrähe gehorchte und versuchte zuerst zu Atem zu gelangen.
    „Die Truppen… sie rücken vor!“
    „Was? Aber Lord Zyrlon und seine Untoten bewachen doch die Grenze zu Desmoceras…“ Sie blickte den jungen Mann mit purem Unverständnis an. Herausfordernd. Fast wütend.
    „Ja und auch nein, Herrin. Es SIND Zyrlons Truppen!“

    Es waren nicht viele, vielleicht ein Duzend bewaffnete und gerüstete Blutkrähen. Dazu nochmal fünf Angestellte der Akademie, die sich mit Forke und Schüreisen in die Reihen der Burgverteidigung eingliederten.
    Zwei Schwarzmagierinnen, beide noch sehr jung, nahmen Aufstellung hinter den Reihen und hoben Stäbe und Arme, bereit für ihre dunklen Flüche…
    Mit einem Krachen sprang das Tor zum Hof auf und die schweren Eisenangeln konnten das massive Holz, welches mit Wucht zurückgedrängt wurde, nicht mehr halten. Eine Torhälfte schmetterte zu Boden und die andere zerschellte an der Steinmauer zur rechten.

    Lord Zyrlon füllte mit seinen Mannen die Torbreite aus und schritt langsam aber siegesgewiss in den Burghof der Akademie.
    „WO… IST SIE?“ Donnerte der Todesritter und ließ seinen kalten Blick über die lächerlich geringe Schar von Verteidigern schweifen.
    „ICH… MUSS MIT DER… HEXE… REDEN!“
    Sie wussten, dass es nicht leicht werden würde gegen die Übermacht von Zyrlons Truppen zu kämpfen. Weder Blutkrähen noch Magierinnen hatten nicht mit dem Lord persönlich gerechnet. Die zwei Zauberinnen begannen einen Beschwörungsfornel zu flüstern und bewegten ihre Hände langsam, so wie es Meisterin Laila ihnen beigebracht hatte.
    Mit einem Mal machte Zyrlon einen Ausfall, schwang sein mächtiges Schwert und bevor die Blutkrähen reagieren konnten, fielen die ersten drei auch schon blutend zu Boden. Zyrlons Kämpfer zögerten keinen Augenblick und folgten ihrem Anführer. Sie gingen auf die jämmerliche Verteidigungslinie los, als handle es sich um die Armee der Feldmark, nicht um ihre Verbündeten.
    Noch bevor eine der beschwörenden Schwarzmagierinnen ihren Zauber vollendet hatte, drang der Todesritter schon zu ihr vor, packte sie an der Kehle und hob sie auf seine Augenhöhe. Sie zappelte röchelnd am ausgestreckten Arm des untoten Lords. Er war im Begriff sie zu erdrosseln… so leicht war es…

    „LORD ZYRLON, ES REICHT!“ Poltere eine Frauenstimme über das gesamte Areal der Akademie. Ein Energiestoß wuchtete über den ganzen Hof und warf alles zu Boden, ob Freund oder Feind, was sich darin befand. Einzig Lord Zyrlon konnte sich mit Mühe halten.
    Der innere Zirkel – die Schwestern der Daray Zara – standen Hand in Hand auf der Empore über dem Haupteingang zur Halle. Die Luft knisterte noch von dem Zauber der soeben gemeinsam gewirkt wurde.
    Die Minen der Magierinnen waren angespannt und finster. Mit Hass schauten ihre, dem Lord nur allzu bekannten Gesichter, auf die sich ihnen bietende Szenerie. Noch wagte keine, die Hand der anderen loszulassen.

    „Lord Zyrlon,“ Hedera hatte ihren diplomatisch klingenden Tonfall wiedergefunden. Ihre Brust hob und senkte sich vor aufgebrachten und kraftschöpfenden Atemzügen. Missbilligend nahm Zyrlon dies zur Kenntnis.
    „Für eine Unterredung hättet ihr euch gewohnt sittlich ankündigen können, anstatt unsere Blutkrähen niederzumetzeln, unsere Bediensteten zu verschrecken und nicht zuletzt unseren Nachwuchs fast zu erwürgen! Was ist es, dass wir diesen Umgang verdient hätten?“
    Der Todesritter warf das junge Mädchen achtlos zu Boden, die nun um Luft ringend vor dem Unwesen wegkroch.

    „MAGIERIN… HEXE… IHR HABT EUCH… ABGEWENDET. WIE KANN EUCH… NOCH VERTRAUT WERDEN?“ Schallte ihr der Lord entgegen.
    Laila flüsterte Hedera zu: „Was meint er?“ – „Er meint meine Sterblichkeit. Er glaubt ich hätte ihn hintergangen, meine Seele wieder einen sterblichen Körper zu geben, der mit dieser langsam vergeht.“ Erklärte Hedera ruhig und sachlich ohne den Blick von dem Invasor zu wenden.
    So laut, dass alle es hören konnten sprach sie:
    „Lord Zyrlon, legt die Waffen nieder und seid mein Gast. Wir wollen wie zivilisierte Personen reden!“ Damit wand Hedera sich ab.
    Laila ordnete die sofortige Versorgung der Verletzen an und Urte ließ die Halle vorbereiten.

    Die Gefolgsleute von Lord Zyrlon und die Blutkrähen saßen zusammen mit dem Magierinnen an einer zum U aufgestellten großen Tafel. Die Stimmung war frostig, doch nachdem die Weinkrüge mehr und mehr geleert wurden, war der Kampf fast schon wieder vergessen. Es mochte auch daran liegen, dass sowohl Lord Zyrlon, als auch Großschwester Hedera nicht am Gelage teilnahmen.
    Nicht ohne ihre Bedenken auszudrücken ließ der Zirkel ihre Schwester nur ungern allein mit dem ungehobelten und unberechenbaren Todesritter. Aber Hedera konnte in der Regel gut auf sich aufpassen.

    „ES WAR… UNNÖTIG.“ Fand der Lord fast einen sittlichen Ton.
    „Der Angriff? Aber ja…“ entgegnete Hedera schnippisch und nicht ohne Zynismus.
    „DAS LEBENDIG SEIN.“
    Wieder typisch, dachte die Schwarzmagierin, kein Sinn für Spitzen und Anspielungen.
    „Mein verehrter Lord,“ spricht sie eisig „ich wüsste nicht was es euch angeht, was ich mit meiner Seele, meinem Körper – ja mit meiner Existenz im Detail – vorhabe. Vielmehr bin ich enttäuscht über eure Annektierung Desmoceras. Wir hatten ein Bündnis, welches ihr gebrochen habt. Und nun wollt ihr über meinen Leibeszustand debattieren?“ Mit jedem Satz wirkte sie aufgebrachter.
    „SCHWÄCHE… ICH DULDE KEINE SCHWACHEN… VERTRAGSPARNTER. IHR… HABT EUCH… UND SOMIT DAS BÜNDNIS… GESCHWÄCHT!“
    Sie schwieg.
    „ICH HATTE EIN BÜDNIS MIT… EINER LICH… DIESE HEXE HIER… IST DAS NICHT MEHR.“
    „Diese ‚Hexe‘ ist wieder im Vollbesitz ihrer Emotionen und dadurch in der Lage komplizierte Beschwörungen nun besser-“
    „DAS INTERESSIERT… MICH NICHT!“ Schnitt er ihr rüde das Wort ab.
    „MICH INTERESSIERT… STÄRKE UND BESTAND UND EWIGE MACHT.“
    Selten, dass jemand diese Anti-Tugenden einfach so zugibt, dachte Hedera. Aber sie war in dieser Konversation in die Ecke gedrängt. Rechtfertigungen oder gute Beweggründe waren für Zyrlon nicht von Belang. Ein Wesen was eigentlich nur für den Krieg existierte, konnte niemals verstehen, was in einer Magierin vor sich geht.
    „Dann schlage ich ein neues Bündnis vor.“
    „NEIN… ICH SAGE WAS… GESCHEHEN WIRD.“
    Hedera blickte ihn eisern an, erwiderte aber nichts.
    „DESMOCERAS IST… MEIN. ICH BIN DER LORD ÜBER CAMARIS UND DESMOCERAS!“
    Das war ja klar, dass es dazu kommen musste… Die Zirkelschwester wusste, dass es von vorn herein ein Fehler war mit Zyrlon in Verhandlungen zu treten – auch damals schon. Er brauchte die Schwarzmagierinnen und sie ihn. Doch nun ist es anders. Es war Hederas Versäumnis. Sie hätte sich Hintertüren offen lasen müssen, sich politisch besser positionieren müssen… stattdessen kümmerte sie sich nur noch um ihre eigenen Belange. Selbst ihre Schwestern, die ihr lieb und teuer sind, schien sie zu vernachlässigen.
    „Und die Akademie?“ Fragte sie.
    „STEHT AUF MEINEM… LAND.“
    Ihr wurde klar: sie hatte versagt. Der Zirkel, die Blutkrähen, die ganze Akademie waren der Gnade des Todesritters ausgeliefert.
    „My Lord, die Frauen und Männer hier sind tapfer und fähig in dem was sie gelernt haben, ganz egal ob Kampffertigkeiten, Schwarzmagie, Botanik, Astralphysik oder gar Geschichtslehre. Sie haben es nicht verdient, vertrieben zu werden.“
    „WER MIR DIE TREUE SCHWÖRT… DARF LEBEN. WER MICH… ALS LORD ANERKENNT… RICHTET SEINEN DIENST… WIE BISHER.“
    „Und wer es nicht tut?“
    „WIRD GEJAGT… VERURTEILT… GERICHTET.“`</span>


      Quote

    #1901
    Admin
    Administrator

    😛
    Passt sehr gut und gefällt mir. Danke für eure Geschichte


      Quote
    #1903
    Admin
    Administrator

    ich grab schon mal ein loch zum verstecken *mit spaten einen ort suchen geht*
    mist hexen!
    *weiter such*
    mist korandia!
    *weiter such*
    oh das sieht gut aus!
    scheisse… schwarze kohorte..
    *auf einen baum kletter*
    keiner schaut nach oben? *schief grins*
    oh scheisse..
    die ersten jahre….
    verammt….
    ähm schöne geschichte… schaut nicht nach oben ja?
    verdammt….

    ma…maaa??!!


      Quote
    #1907
    Admin
    Administrator

    Ich weiß nicht wieso, aber ich stelle mir gerade so einen kleinen dürren Baum ohne Laub im Ödland vor und Elory, die da drin hängt, auf Augenhöhe und den freundlichen Hexenmeister angrinst, der aus einem unerfindlichen Grund scheinbar doch hingeschaut hat…


      Quote
    #1908
    Admin
    Administrator

    :LOL: Sehr schön! Danke für dieses Bild! 🙂


      Quote
    #1974
    Anonym

    Dieser Beitrag wurde von Lou alias Hedera und Lord Zyrlon alias Dennis G. verfasst b.z.w erarbeitet

    Viele Tage vergingen, die Akademie verwaiste zusehens. Ein nicht unerheblicher Teil der Blutkrähen reihten sich anstandslos in die Truppen von Lord Zyrlon ein. Einige, die ihrem Schwur den Schwestern beiseite zu stehen treu blieben, senkten vor dem Lord von Desmoceras das Haupt und blieben an der Akademie an der Seite der wenigen verbleibenden Schwarzmagierinnen. Denn auch viele der studierenden Frauen packten ihre Sachen und verschwanden im Schutze der Dunkelheit, wohl wissentlich lieber verfolgt zu werden, als einem untoten Ritter zu dienen, der kein Gespür für Magie hatte.

    Hedera blieb und erntete die Verachtung ihrer Schwestern. Kaum eine verstand, wie sie vor Lord Zyrlon so leicht ihr Knie beugen konnte. Die Daray Zara fühlten sich von ihrer Großschwester verraten. Hedera legte den Titel und die Aufgaben ab. Sie selbst wusste, sie hatte es nicht mehr verdient, als solche angesehen zu werden, war sie es doch, die alles was Laila und sie aufgebaut hatten dem Invasor überließen.
    Hedera bekam Laila nach der offiziellen Ausrufung Zyrlons zum Lord von Desmoceras nicht wieder zu Gesicht. Es mochte sein, dass sie einen Zauber anwand, der beide dazu veranlässt sich stets aus dem Weg zu gehen. Oder sie ist einfach gegangen.

    Urte ist bei Hedera geblieben. Wenn diese Schwarzmagierin auch nie aufrechte Liebe zum Zirkel oder gar ihrer Meisterin verspürte, empfand sie die Akademie mittlerweile als Heimat. Wo sollte sie auch schon hin? Ihre ganze Familie wurde von der korandischen Armee niedergestreckt… lange Zeit hielt sie nur der Gedanke an Rache aufrecht. Besonders Rache an Hedera, die ihr alles angetan hat.
    Nun betrachtete Urte diese Frau als gescheitert, ja es lag eine Spur Mitleid in ihrem Blick auf Hedera. Stand es wirklich so erbärmlich, dass selbst der Gedanke auf Vergeltung verraucht ist?

    „In der theoretischen Betrachtung von Beschwörungen aus der Astralebene wie wir sie kennen, ist zu weiterhin zu bedenken, dass…“ Gelächter unterbrach Hederas Vorlesung. Mit strengem Blick untersucht sie die Minen der Studenten um den Grund zu erfahren.
    Die Akademie wurde mehr und mehr zu einer Garnison. Geografisch lag es ausgezeichnet und ergänzte Zyrlons militärische Absichten. Der Betrieb als Lehranstalt verlief nur noch sporadisch, da viele Meisterinnen fehlten. Hedera unterrichtete einige Fächer wieder höchst selbst, aber das ehrfürchtige Raunen um ihre Person ist einem unverschämten Getuschel gewichen.
    Je größer die Fallhöhe, desto stärker der Schmerz.
    Und Hedera war eine stolze Frau… etwas davon einzubüßen tat weh. Sie besann sich wieder, dass sie das alles selbst gewählt hatte. Sie hatte an den Stellschrauben des Schicksals herumgespielt, mehrfach.
    Nachdem sie die jungen Magierinnen und Priester rüde zu Räson gebracht hatte, führte sie die Vorlesung in gewohnt sachlichem Ton fort.

    „Der hochverehrte Lord Zyrlon verlangt Euch zu sehen, Gebieterin.“ Du ( Du = Ein Junger treuer Männlicher in Leinensackkleidung gekleideter Sklave der Schwarzmagierin ) vermied jeden Blickkontakt, als er Hedera diese Aufforderung überbrachte. Sie nahm es nickend zur Kenntnis und bedeutete ihm mit einer Handbewegung zu gehen, was er umgehend tat.
    Die Schwarzmagierin legte die Papiere an denen sie grade saß beiseite, legte sich ihren warmen Mantel an und verließ ihr Gemach.
    Die Burg ist noch kälter geworden. Vom Klima wie auch von der Anmutung. Jeder Prunk ist verschwunden. Alles unnützes Zeug, wie Zyrlon zu brüllen pflegte.
    Seit dieser nun recht häufig in den Gemäuern der ehemaligen Akademie verweilt, sind die Räume stiller geworden, die Mauern kühler geworden und das Knarren der alten Dielen dafür lauter geworden.
    So knarrte jeder Schritt unter Hederas Füßen, bis sie schließlich vor der Halle stand, der mit festen Stein ausgelegt war. Der Todesritter saß wie üblich auf seinem Thron an dem Platz, wo zuvor Hedera zu sitzen pflegte. Die Halle war ansonsten menschenleer, so schien es zumindest. Die Schwarzmagierin konnte allerdings Lebewesen außer sich selbst, ganz in der Nähe vernehmen… neugierige Feiglinge gibt es nunmal überall.
    Mit strengem Schritt ging sie dem Lord entgegen.

    „My Lord, ihr wünschtet mich zu sprechen.“ Sie neigte ihre Kopf leicht und schlug die Augen zu Boden – das Mindestmaß an Ehrerbietung.
    „… ICH HABE EUCH ETWAS ZU… SAGEN.“
    Hedera schwieg.
    „IHR SOLLTET… AN MEINER SEITE SEIN… ABER IHR HABT MICH… UND EUCH SELBST… VERRATEN.“ Klagte er donnernd. Die Magierin war seine Art sich auszudrücken bereits gewohnt.
    „IHR HABT EUREN PERFEKTEN… KÖRPER… GEOPFERT… EINGETAUSCHT… GEGEN DIESE ZERBRECHLICHE… HÜLLE. EINE HÜLLE DER DEM POTENTIAL… EURER SEELE… NICHT GERECHT WERDEN KANN!“
    „Wenn das ein Kompliment sein soll, My Lord, dann fühle ich mich geschmeichelt, wenn ihr auch an eurer Ausdrucksweise und Wortwahl für ein solches üben solltet…“ Hedera konnte sich diesen Kommentar nicht verkneifen. Lord Zyrlon ging kaum darauf ein. Nur mit einer kurzen Wortpause, Was für Ihn schon eine Große Anerkennung ist.
    „SOMIT HABT IHR MIR ETWAS GERAUBT.“ Der Lord stand bedrohlich auf und schritt die zwei Stufen seines Thrones hinab zu Hedera. Noch immer um einiges größer als die dunkle Schwester, baute er sich bedrohlich vor ihr auf.
    Hedera war bemüht Fassung zu wahren.
    „Wenn es um den Phylakter ( Seelengefäß ) von Lord Kosh geht, den habe ich noch in meinem Besitz, ich könnte diesen euch überg-…“
    „NEIN…“ unterbrach er sie „KOSH IST VERNICHTET“……. ICH HABE… HERAUSGEFUNDEN… WAS DER EINZIGE VORTEIL… EURER ERBÄRMLICHEN… STERBLICHKEIT IST.“
    Hedera blickte in sein von dem Helmvisier verdecktes Gesicht. Sie suchte nach seinen Augen und wollte den Schritt tiefer in seine Gedanken gehen.
    …“DAS HABEN… SCHON ANDERE VERSUCHT!“
    Sie wich zurück.
    „Was meint ihr und was habt ihr vor, My Lord?“ Jetzt bangte sie. Dieser unberechenbare Todesritter wurde zu einer persönlichen Gefahr. Sie versuchte es nocheinmal mit Worten.
    „Habe ich nicht immer versucht eine Lösung zu finden? Habe ich nicht zur Zufriedenheit und zum Wohle Korandias kooperiert? Habe ich nicht alles in meiner Macht stehende getan, um UNS eine Existenz in Wohlstand zu sichern? Wenn ihr mich nicht mehr benötigt, so lasst mich gehen. Tötet mich nicht!“ Hedera hasste sich selbst dafür, dass die letzten Worte so sehr flehend klangen, dass Zyrlon diese Schwäche erst recht nicht mit Flucht belohnen würde.
    „NEIN….DIESE….SCHWÄCHE MEINTE….ICH“ sprach er und kam einen weiteren Schritt auf die Magierin zu.
    „NEIN… NICHT TÖTEN… TOT SEID IHR… NICHTS WERT!“ Doch bevor sie aufatmen konnte fuhr er bedrohlich und in sadistischer Erwartung fort.
    „ICH BRAUCHE… EINEN LEBENDEN… KÖRPER… EUREN LEIB… ICH BRAUCHE EIN… VERMÄCHTNIS.“

    Lord Zyrlon griff mit der Hand nach Hedera und packte sie am Hals und hob Sie auf seine Augenhöhe hoch. Es erinnerte entfernt an die junge Magieschülerin, die er bei der Machtübernahme von Desmoceras beinahe erwürgt hatte. Hedera allerdings zappelte nicht. Sie verzog hasserfühlt das Gesicht und tötete Zyrlon mit ihren Blicken, stets darauf bedacht, trotz seines ehernen Griffes genug Luft zu bekommen. Sie schloss die Augen und begann Magie zu weben um sich zu schützen und dem Todesritter Schaden zuzufügen. Sie wusste, dass Flüche bei ihm eher mäßigen Erfolg hatten, also ließ sie sich herab elementare Kraft zu wirken. Sie versuchte sich auf die dunklen Flammen des schwarzen Feuers der Rhi’skah-Ebene zu konzentrieren.
    „ES IST… GLEICH VORBEI.“
    Während Hedera ihre ganze Gedankenkraft auf eine Zauberformel brachte, formte Zyrlon seine freie Hand zu einer Kralle. In Höhe ihres Bauchnabels legte er diese gekrümmte kalte Hand auf.
    Derweil zuckten kleine schwarze Flammen aus den Handflächen der Magierin, die sie nun beherzt auf seinen Arm legte, der sie festhielt.
    „SIE…SIE WEHRT… SICH… – … GUT!“ Die Anerkennung des Todesritters machte Hedera nur noch wütender. Mit einem unterdrückten Schrei schlugen die magischen Flammen höher und fraßen sehr effizient an Zyrlons Rüstung, Kleidung und bald auch seinem Körper.
    Die Hand an ihrem Bauch aber verstärkte den Druck und der Griff um den Hals lockerte sich keinen Millimeter.
    „HAT…ALSO DOCH NOCH… KRAFT… DIESE HEXE!“
    Emotionslos verstärkte Lord Zyrlon seinen von Flammen einghüllten Griff.
    Jetzt spürte Hedera wie etwas in sie eindrang. Durch die Bauchdecke. Ein eisiges und widerliches Gefühl. Hinzu kamen die Schmerzen als würde man sie aufschlitzen und ihre Gedärme bei lebendigem Leib zerquetschen. Anstatt rotem Blut trat ein gleißend grünes Licht hervor. Obwohl die Qual ihr fast die Sinne raubte, ließ sie es nicht zu sich der Dunkelheit der Ohnmacht zu ergeben. Sie entfachte erneut die schwarzen Flammen und steckte den ganzen Arm Zyrlons in Brand. Dieser zuckte nun merklich und sie konnte wahrnehmen dass auch er Pein verspürte.
    „ES IST… GLEICH…. volL..BRAcht!“ Seine sonst nur donnernde Stimme wirkte schwächer und das dunkle Feuer nahm mehr und mehr seiner Hülle in Besitz.
    Jetzt konnte Hedera nicht mehr an sich halten und brüllte vor Schmerzen auf. Sie wollte den Tod erneut und endgültig in Empfang nehmen, da verschwand das Licht und Zyrlon ließ sie unsanft zu Boden fallen und stolperte zurück. Die schwarzen Flammen zuckten auf seinem Körper, hatten nicht unerheblichen Schaden angerichtet, aber er schlug sie langsam aus.
    Hedera krümmte sich und presste ihre Arme gegen ihren Unterleib. Sie erwartete Blut und Innereien, doch nichts davon trat hervor. Selbst ihre Kleidung ist nicht zerrissen.
    Es blieb einzig ein flauer kalter Schmerz.

    „Was… Was habt ihr getan?“ Fragte sie nach Worten und klaren Gedanken ringend.
    „DU WIRST… DEINE SCHULD… BEGLEICHEN…. ES IST MEIN… WAS IN DIR IST!“

    Hedera wurde bis dahin nie mehr gesehen.

    Kurz Darauf Verkündete Lord Zyrlon “ ICH WERDE DIE AKADEMIE…UND DEREN MITGLIEDER…WIE DER…BLUTKÄHEN UND DER SCHWESTERNSCHAFT…DER DARAY ZARA…WEITER FÖRDEN UND SCHUTZ VERSPRECHEN… SOLANGE DIESE….IN MEINEN WILLEN…HANDELN.
    DIE… AKADEMIE DER DARAY ZARA…WIRD WIE EINST…EINE REIN WEIBLICHE…EINRICHTUNG!“
    Lord Zyrlon hält kurz inne Und verschränkt seinen von Magie verkohlten Arm hinter sich.
    “ DIE PRIESTERSCHAFT KOR´S … HAT HIER…KEINE WEISUNGSBEFUGNIS MEHR…UND WIRD ZUM… LANDSITZ KRAHLINGEN…UMGESIEDELT !!!
    SCHWARZMAGIERIN !!! IHR WERDET… EINE NEUE OBERSCHWESTER…ERWÄHLEN.
    WIE… IST MIR…GLEICH! IST SIE…ERWÄHLT… DARF SIE SICH…BEI MIR VORSTELLEN……


      Quote
    #1976
    Admin
    Administrator

    eliahhhhhhh!! *schmoll schnute zieh*
    ich seh das ja jezt erst!


      Quote
    #1977
    Admin
    Administrator

    nadine höhst du wohl auf zu lachen !
    boar ich brech dir gleich nen zinken aus der krone du!


      Quote
    #1978
    Admin
    Administrator

    ohhh nein! nein nein nein! nicht schon wieder!

    Lord Zyrlon anseh und die augenbraue sehr steil hoch heb. dan elia und deanna und andere konsorten schief anseh

    „diesmal sucht euch nen anderen dummen.. kendal zum beispiel.. ähm… wie? das ist euer problem! ich weis der ist nen kerl! na und! dan macht es per flaschen drehen aus! ich hab urlaub!

    dies mal nicht! ich bin gegen kuller augen imun!“

    umdreh und weg taps.
    „nacher heist es eh wieder: als normales kind…bla bla… huch..5 jahre? klar wird er dämonen wächter!“

    mit den armen wild rumfuchtel

    „na ja erst mal müssen sie die olle hera oder wie die hex heist erwischen … dann das übliche und dan heist es…..“

    mit sich selbst redent um die ecke verschwind.

    zeter zeter zeter

    😛


      Quote
    • Diese Antwort wurde vor vor 6 Jahren, 2 Monaten von Admin bearbeitet.
    #2001
    Anonym

    Lord Zyrlon reagiert auf Rumiko´s Blick mit einen seinerseits scharfen Blick der suchend aber langsam von Links nach Rechts wandert.

    “ SIEHT WOHL…..SO AUS…. ALS WENN ICH… SELBST EINE KANDIDATIN….BESORGEN.. B.Z.W. ERWÄHLEN MUSS „


      Quote
    #2002
    Admin
    Administrator

    not me!

    ich bin keine schwarze hexe! egal was die inquisition sagt!
    nimm hanna die ist ne…ähm rote! genau rote hexe! *zu der deut*
    oder eine weisse hexe *zu deanna deut* oder *umschau*
    ach verflucht.. *vom baum rüber beug zu zylon und mit den fäuten auf den helm trommel*
    stirb — ähm ich mein..geh kaputt du ding du!

    mori? hilfe?!


      Quote
    #2016
    Anonym

    * Leicht genervt vom klopfen am Helm *

    Pflügt Zyrlon, Rumiko vom Baum und setzt …. Es… vor Ihm am Boden ab.

    “ SIND WOHL…. EIN WENIG….ZU VIEL … NATURVERBUNDEN, WIE ICH ….SEHE!? „
    Zyrlon hält kurz inne.
    WER IST EINE….HEXE? REDE!!!


      Quote
    #2017
    Admin
    Administrator

    na hab ich doch schon!
    willst du ne weisse oder ne rote oder ne schwarz/weisse hexe?
    also deanna oder hanna oder elendaria?
    *auf die jeweilige deut beim aussprechen des namens*

    anosnsten hmmmm nichtleicht..nimm die hexe da… *auf menk deut* die passt bestimmt!


      Quote
    #2018
    Admin
    Administrator

    Deanna? Hexe? Hanna? Hexe? Oder meinst du Akira? Elendaria? Hexe? Schwarz-weiß?


      Quote
15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

Kommentare sind geschlossen.